Velux-Fenster

Wer um alles in der Welt hat eigentlich mal verfügt,  dass in Dachschrägen diese *hrlpfl%$%%* Fenster eingebaut werden?
Kann man keine hübschen Gauben bauen mit gerade Fenstern? Die lassen sich besser verschanzen,  bei Regen ist es nicht so laut und der Hauptgrund:
Wenn man die gerade Fenster auf Kipp lässt,  haut es dir bei Sturm nicht das ganze Fenster weg!!!
Anders ein (zugegebenermaßen ein altersschwaches) Velux- Fenster (gibt’s eigentlich auch ne andere Firma – ist so wie Tempo, gelle? ).
Ein bisschen Wind gestern, ein etwas größerer Spalt, ein bisschen vergessen,  diesen Spalt zu schließen und ZACK! steht mein Schlafzimmer unter Wasser.
Und natürlich liegen in Fensternähe auch Unterlagen aus Papier und Elektrogeräte *argh* Immerhin ist heute Morgen der Teppich und das Bett wieder trocken.
Grumpfelige Grüße  und euch einen schönen Tag

Der Bachelor naht

Mann,Mann, Mann – kaum habe ich meinen vorläufigen Praktikumsbericht abgegeben,  droht neues Unheil:
Im Oktober habe ich das Studienabschlussseminar meines Informationsmanagement-Studiums.
Hierfür darf ich jetzt zwei Themen einreichen,worüber ich denn meine Bachelor-Arbeit schreiben möchte…Ein Thema hab ich ja schon (wird aber noch nicht verraten 😉 )aber ein zweites…mmhh… Ein paar Tage habe ich noch, ich werde mal in mich gehen.
Falls ihr also nicht so viel von mir seht, hört und lest – keine Panik!

Ei, ei, ei

Es hat ja so gut angefangen mit der Bloggerei und jetzt liegt hier alles brach.
Tja, zu viele Töpfe,  zu viel um die Ohren, zu wenig Zeit….alles Quatsch. Ich muss an meinen Prioritäten arbeiten und da steht gerade ganz oben: PROJEKTARBEITSABSCHLUSSBERICHT SCHREIBEN – und zwar ein bisschen dalli, sonst wird das mit dem Bachelor nachher doch nix.

Aber so ein winzig kleines bisschen Zeit, um den neuen #netzworking-Kurs zu beobachten und die Lektionen nachzuholen, die ich beim letzten Mal verpennt habe, muss sein.

In diesem Sinne #netzworkinggemeinde: auf eine schöne Zeit mit Euch!

froggy

#einBuchfuerKai

Hallo ihr Lieben,

Spendenaufrufe gibt es draußen zu Hauf und immer wieder denke ich mir, soll ich oder soll ich nicht? Meist mache ich es nicht, warum auch immer.

Aber die folgende Geschichte ist anders und hat mich tief berührt, obwohl ich die Menschen dahinter nicht persönlich kenne. Johannes Korten, dem ich bei Twitter folge, hat vor einigen Tagen einen Aufruf der Frau von Kai Eric Fitzner weitergeleitet.
Nachdem er mit Herzrhythmusstörungen ins Krankenhaus eingeliefert wurde, kam noch ein Schlaganfall dazu und Kai fällt als Haupternährer der Familie aus.
Ich weiß, dieses Schicksal teilen wahrscheinlich tausende Familien, aber wenn wir im Kleinen nicht helfen, wird sich die Welt nicht ändern.
Im Blog von Johannes könnt ihr die ganze Geschichte nachlesen – vielleicht kann sich der ein oder andere von euch aufraffen, Kais Buch zu kaufen, zu empfehlen oder zu verschenken. Möglicher Weise gibt es auch Büchereien, die das buch in ihren Bestand aufnehmen wollen. Falls ihr anders helfen wollt, inzwischen gibt es auch ein Spendenkonto (wenn man sich mal ansieht, wieviel von jedem verkauften Buch an den Autor gehen, ist das fast die bessere Entscheidung…).

Teilt die Geschichte bei euren Freunden und Bekannten und helft mit, dass die ein kleines Stück der Welt vielleicht etwas besser wird.

Danke

Prezi und Slidshare

Ich bin ein Hausaufgabenverschlamper…neben den letzten Hausarbeiten für die Uni (hab ich nicht verschlampt, sondern pünktlich abgegeben, jaja!) hatte ich kaum Zeit, mich um die #netzworking Aufgaben zu kümmern.

Immerhin passte einer der Aufgaben prima zu meiner Hausarbeit. Im Rahmen der Informationsrecherche zum Thema „Publikation und Peer Review im digitalen Zeitalter“ hab ich viele Quellen gesichtet und u.a. auch Slideshare-Präsentationen durchforstet.
Slideshare ist für mich ein wunderbares Instrument zur Recherche. Zu so ziemlich jedem Thema existieren Präsentationen – es ist wie immer: hat man einmal angefangen dort zu suchen, kommt man von einer Präsi zur nächsten, findet noch weiteres Interessantes und zack – ist der Tag rum.
Jetzt warte ich gespannt auf die Benotung der Arbeit, evtl. bietet sich eine Möglichkeit der Veröffentlichung bei der Open Access Zeitschrift „Informationspraxis“. Alles ziemlich aufregend im Moment.

Und weil ich nicht wieder alles so lange aufschieben wollte, gibt’s die 2. Aufgabe gleich dazu. Es ist nicht mehr lange hin, dass die „Nacht der Bibliotheken“ ins Haus steht und da hab ich für euch mal unser kleines Progrämmchen in eine Prezi gepackt.
Ich persönlich finde Prezi eine gelungene Abwechslung, es passt aber nicht zu jedem Thema. Wenn auf einer Tagung nur noch Prezi durch die Gegend sausen, wünsche ich mir zwischenzeitlich eine „Augenpause“ und eine „normale“ PPT.
Aber das ist sicherlich Geschmackssache. Vom Handling her ist Prezi ziemlich unkompliziert und bietet einen Haufen Möglichkeiten, von denen ich nur einen ganz kleinen Teil jetzt genutzt habe.
Euch allen eine schöne Woche (ob mit oder ohne viel oder wenig Arbeit ;-))

froggy

http://prezi.com/embed/llfnzozsiod6/?bgcolor=ffffff&lock_to_path=0&autoplay=0&autohide_ctrls=0#

 

RSS-Feeds & Netvibes

Eine neue Woche, ein neues Tool im #netzworking Kurs.

Ich selbst nutze RSS-Feeds schon lange, um über Aktualisierungen auf von mir präferierten Seiten auf dem Laufenden zu bleiben und mag das sehr. Dienstlich haben wir im Rahmen des Projekts #LernortBib einige Schwierigkeiten gehabt, mit RSS umgehen zu können/dürfen.

Eine Möglichkeit war damals, über feedly die News zu sammlen, leider funktionierte das Ganze lange Zeit nicht, da uns der Zugang gesperrt wurde, ein RSS-Abruf über den genutzten Internet-Explorer war auch nicht möglich (fragt bitte, bitte nicht nach Gründen, sonst rege ich mich wieder auf).

Aber dann kam der Hinweis auf netvibes. Ein tolles Tool, welches ich allerdings sträflich vernachlässigt habe (aus Gründen). Ich mag an netvibes, dass man nicht nur RSS-Feeds übersichtlich darstellen kann, sondern auch die Möglichkeit hat, seine eigene FB-Seite und den Twitter-Account, Mailadresse u.v.m hinterlegen kann und somit einen schnellen Überblick hat.
Leider habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, auch eine FB-Fan-Seite zu hinterlegen (dann hätte ich alles an einem Platz) – falls jemand es bereits geschafft hat, eine Gmail-Adresse einzufügen, sagt mir Bescheid, ich bekomme immer eine Fehlermeldung, obwohl Anmeldename und PW korrekt sind.
Meine Beiträge könnt ihr natürlich per RSS abonnieren (einfach in der Sidebar gucken *g*).

Identitätsmanagement

Ein frohes neues Jahr wünsche ich erst einmal allen Leserinnen und Lesern hier bei mir.

Passend zu meinem Kopfschüttel-Beitrag geht es im #Netzworking-Kurs zu Beginn dieses Jahres um Identitätsmanagement. Dienstlich bin ich ja seit nunmehr 2 Jahren mit den Münsterländer Bibliothekshelden bei Facebook aktiv. Für mich bedeutet dies nicht nur aktiv den Account mit Leben zu füllen, sondern auch Markierungen bei Fotos zu setzen und „unsere“ Inhalte auch auf meiner eigenen Seite zu teilen, bzw. Inhalte über meinen eigenen Twitter-Account zu verbreiten.
Ich habe bisher die Erfahrung gemacht, dass  viele Menschen, die mir privat folgen, den MüBis  ebenfalls folgen, weil sie mich und meine Art / Stil kennen.

Für mich ist das ein guter Weg und ich lasse mich gerne mit meiner Arbeit in Verbindung bringen. Ich will ja im Netz gar nicht anonym sein, sondern die Reichweite meiner Beiträge durch Vernetzung erhöhen. Sicherlich birgt die Vermischung auch Risiken, aber da ich grundsätzlich nur so schreibe, wie ich auch von „Angesicht zu Angesicht“ reden würde, mache ich mir wenig Sorgen.

Meine zu überprüfenden Einstellungen, z.B. bei Google sind alle brav ausgegraut und wenn ich mich selbst „google“, sind die Ergebnisse durchaus genau so erwartbar – Pressemitteilungen, Buchtipps auf unserer Homepage etc.

Durch unser Projekt „Lernort Bibliothek“ (wir feiern übrigens fast 2-jähriges) haben sich unglaublich viele Kontakte zu anderen Kolleginnen und Kollegen im Bibliothekswesen ergeben. Unsere eigene Leserschaft hält sich bisher sehr zurück, die meisten Angesprochenen Nutzerinnen und Nutzer haben selbst große Vorbehalte gegen Facebook, aber daran werden wir weiter arbeiten. Viele von ihnen finden allerdings unsere App gut, mit der die FB-Inhalte abgerufen werden, ohne dass jemand bei FB angemeldet sein muss bzw. die Seite besucht.

Ich freue mich auf jeden Fall über viele neue Kontakte in 2015 (hoffentlich auch mal im RL) und bin gespannt, wohin der Weg uns führt.